Vor 12 Jahren wurde Prospero, der rechtmäßige Herzog von Mailand, durch einen Staatsstreich, von seinem Bruder Antonio und dem König von Neapel entmachtet. Jetzt lebt er mit seiner Tochter Miranda und seinen Büchern auf einer Insel, wo er mit seinen Zauberkräften über die Elemente und den Luftgeist Ariel und das Ungeheuer Caliban herrscht. Um sich an seinen früheren Feinden zu rächen, entfacht Prospero einen Sturm und lenkt deren Schiff auf seine Insel. Was ist das für ein Sturm, der in Prosperos Innerem wütet, der ihn nicht zur Ruhe kommen lässt, bis er sich an seinen Feinde rächen kann?

"Manchmal will man sich einfach an nichts mehr erinnern müssen, will, dass das Vergessen all unseren Groll, unseren Frust und unsere Jämmerlichkeit einhüllt. Gäbe es die Chance auf eine Flucht, würden wir zwischen die Steine sickern wie die fließende Feuchtigkeit des Wassers und würden verschwinden, wie die Regengüsse enden, die in die Brust der Mutter Erde geschleudert werden. Wenn nur einer die Stürme beherrschen könnte, die in unserer Brust eingeschlossen sind. Aber das würde auch bedeuten, dem Menschsein zu entsagen." (Calixto Bieito)

Calixto Bieito, der in Mannheim zuletzt Bernarda Albas Haus und Das Leben ein Traum inszeniert hat, wird Motive aus Shakespeares Sturm und Henry Purcells Musik verbinden und mit Schauspielern, Sängern und Musikern auf die Bühne bringen.

EINE PRODUKTION VON SCHAUSPIEL UND OPER

Text in full page