Production reviews (5)

 
7 Oct - 7 Oct 2022
Tosca, Puccini,  
MusikTheater an der Wien  | Performances (7)
mask
Stage director
 | Stage director: Martin Kušej
Theater an der Wien: Buhs für Kušejs psychologische "Tosca"
Am Ende blies Martin Kušej der frostige Wind eines Buhorkans ins Gesicht, als der Regisseur auf die Bühne des Theaters an der Wien trat. Erstaunlich kalt nahm das Opernpublikum am Dienstagabend seine Neudeutung von Puccinis "Tosca" auf, die der Burgtheaterdirektor in einer Eislandschaft statt dem Palazzo Farnese oder der Engelsburg ansiedelt. Im Kern zeichnet die Inszenierung eine er...
18 January 2022www.sn.atERNST P. STROBL
Kušej inszeniert "Tosca": Im verschneiten Nirgendwo lauert die Todesfalle
Das kann auch altgedienten Opernregisseuren passieren. Da haben sie eine Superidee - und werden nach der Premiere von den Hooligans der konservativen Fraktion niedergebuht. Warum soll nicht - wie bei Claus Guth in Paris - Puccinis "La Bohème" im Weltall spielen oder "Tosca" nicht in Rom, sondern an einer eiskalten Hinrichtungsstätte im verschneiten Nirgendwo? Dorthin verlagerte Marti...
19 January 2022www.diepresse.comWalter Weidringer
Diese Tosca verblutet im Schneesturm
Puccinis „Tosca“ in dystopischer Schneelandschaft, mit zusammengezogenen und hinzugefügten Figuren sowie gesteigerter Brutalität: Regisseur Martin Kušej will im Theater an der Wien seinem Ruf eines die Wahrheit offenbarenden Berserkers gerecht werden, wirkt dabei aber pubertär.
20 January 2022www.faz.netREINHARD KAGER
Antichristbaumschmuck
Auf den Tenor Jonathan Tetelman als Cavaradossi sollte man Acht geben. Auch Marc Albrecht dirigiert Giacomo Puccinis „Tosca“ erfreulich unpathetisch. Aber was der Regisseur Martin Kušej am Theater an der Wien macht, bleibt ein Rätsel.
20 January 2022bachtrack.comSnapdragon
Tosca am Theater an der Wien in der radikalen Lesart von Martin Kušej
Menschliche Körperteile an einem Baum im Schnee hängend, dahinter ein Wohnwagen – herzlich willkommen, aber nicht im ersten Aufzug einer irren Walküre-Inszenierung oder dritten Bild einer irreren Bohème, sondern in Martin Kušejs Versuch über Tosca am Theater an der Wien. Vergessen wir für einen Abend das sommerliche Rom von 1800 und alles, was wir mit Puccinis Diven-Drama assoziieren...