Search artist by name

Profile reviews

 

Production reviews (4)

 
22 Jan - 21 May 2022
Lucia di Lammermoor, Donizetti,  
Stadttheater Osnabrück11 Performances
26 January 2022Jochen RüthLucia (Lucia di Lammermoor)
„Eine musikalisch grandiose Lucia di Lammermoor ist derzeit in Osnabrück zu erleben. Sophia Theodorides präsentiert dem Osnabrücker Publikum dabei eine intensive Interpretation der Titelfigur auf Weltklasseniveau. [...] Und da ist vor allem wieder sie, Lucia, die Lichtgestalt, die in Sophia Theodorides eine temperamentvolle Interpretin findet, aus der scheinbar mühelos halsbrecherische Koloraturen strömen und die höchste Höhen zeigt. Dabei spielt sie hervorragend die zutiefst verzweifelte Frau, legt deren Innenleben offen und berührt durch ihr intensives Spiel ebenso wie durch ihren betörenden Gesang. [...] Das Publikum ist am Ende der Aufführung zu Recht aus dem Häuschen, applaudiert begeistert und schier endlos. Ich kann das völlig nachvollziehen, ist doch der Abend musikalisch Belcanto vom Allerfeinsten mit Sophia Theodorides als exzeptioneller Interpretin der Titelfigur.“
26 January 2022Werner HülsmannLucia (Lucia di Lammermoor)
„Sopranistin Sophia Theodorides macht den Abend zum Event - was für eine Stimme![...] Brutal gut! Das Publikum tobte vor Begeisterung, es gab Standing Ovations, Liebe und pure Bewunderung für „Lucia di Lammermoor“. So einen herausragenden Solisten-Gesang, getragen von einem fulminanten Symphonieorchester hat Osnabrück selten erlebt. Sopranistin Sophia Theodorides legt in der Titelrolle ein Traumdebüt hin, die berühmte Wahnsinnsarie stemmte sie nicht als Competition, sondern hauchte ihr Leben ein, modellierte Töne, dass es beim Hören und Sehen kollektiv den Atem raubte. [...] Die Zügel fest in der Hand hat die unglaubliche Sophia Theodorides, die ihre Energie punktgenau einsetzt. Rasche Tonsprünge zwischen hohem und tiefem Stimmregister erfordern eine virtuose Koloratur-Technik. Feinfühligkeit, Zartheit und Zerbrechlichkeit - all das wird erlebbar.[...] Man spürte förmlich das gute Gefühl der Besucher, dass so eine Qualität in Osnabrück möglich ist. Das war schon obere Opern-Liga. Chapeau!“
25 January 2022Dominik LappLucia (Lucia di Lammermoor)
„[...] So erleben wir leidenschaftliche Liebe, erbitterte Kämpfe und schließlich die berühmte Wahnsinnsszene. Gerade letztere Szene verlangt Sophia Theodorides als Lucia alles ab. Hier verbinden sich ihr Schauspiel und Gesang zu einem explosiven Gemisch. Theodorides schwebt in der Titelrolle wie ein Engel, singt sich in den siebten Himmel und stürzt letztendlich in die blutige Wirklichkeit. Doch schon zuvor leistet die Sängerin Beachtliches. Mit ihrer Klangsüße vermittelt sie zunächst Lucias Herzensgüte, um dann in der Höhe mit ihrem Koloratursopran prägnante Glanzpunkte zu setzen und sich hervorragend in Donizettis Notenansammlung zurechtzufinden.“ Dominik Lapp, Kulturfeder
23 January 2022Hans ButterhofLucia (Lucia di Lammermoor)
„Ovationen für Sophia Theodorides in Donizettis Oper Lucia di Lammermoor. Der Beifall des Premierenpublikums für Donizettis tragische Oper wollte zu Recht nicht enden. Mit einem schlüssigen Regiekonzept, dem überzeugenden Ensemble um die herausragende Sophia Theodorides und einem fulminant aufspielenden Orchester unter der Leitung von Andreas Hotz gelang dem Theater am Domhof ein unvergessliches musikalisches Großereignis. [...] In sieben meist sehr klaren Bildern stellt Regisseur Sam Brown weniger die überfließende Liebe des unglücklichen Paares als vielmehr das Unmaß an Selbstsucht und brutaler Machtausübung in den Vordergrund, an dem nicht nur die Liebe scheitert. So erscheint Lucia auch nicht als Wahnsinnige, Sophia Theodorides zeichnet sie als starke, letztlich bis in den Tod selbstbestimmte Frau.[...] Man bangt und leidet mit dieser Lucia, der Sophia Theodorides darstellerisch und gesanglich großes Format gibt. Die klaren Koloraturen ihres dramatischen Soprans steigern sich, weich und warm ansetzend, zu den Spitzentönen, die über das Brillante hinaus immer auch das treffende Gefühl tragen. In der erschütternden Wahnsinns-Arie findet sie für das, was ihr angetan wurde, statt Worten nur verzweifelte Töne, dass einem die Tränen kommen - umwerfend!“
23 January 2022Ralph DöringLucia (Lucia di Lammermoor)
„Sophia Theodorides ist, man kann es nicht anders sagen, großartig. Sie singt bei der Premiere von „Lucia di Lammermoor“ im Osnabrücker Theater am Domhof ihr Debüt als Titelheldin und sie macht das fantastisch. [...] Theodorides singt die berühmte Partie mit hoher Präzision, mit geschliffenen Koloraturen und perfekter Tongebung. Von ihrem ersten Auftritt an nimmt sie ihr Publikum mit, lässt es teilhaben an ihren Empfindungen, an Liebe und Verzweiflung, berührt, wenn sie hohe Töne aufblühen lässt vom Keim zur prächtigen Schönheit. Das aber macht sie so ökonomisch, dass ihr für die rund 20-minütige Wahnsinnsszene genug Ausdauer bleibt für die halsbrecherischen Koloraturen und die irrsinnig hohen Töne: Sie singt nicht nur perfekt, sie lädt all das mit Emotionen auf und erweckt sie so zum Leben. [...] Und fürs Protokoll: In Osnabrück liegt die Originalpartitur auf den Pulten, was der Lucia noch mehr Höhe abverlangt als den meisten großen Interpretinnen dieser Rolle.[...] Sam Brown erzählt die Geschichte so nachvollziehbar, dass auch ein Neuling der Handlung folgen und vor allem mit dem Schicksal der tragischen Titelheldin mitfühlen kann. Das verdankt sich aber in erster Linie dem großartigem Rollendebüt von Sophia Theodorides, die dafür Applaus erhält wie er in Osnabrück nicht oft zu erleben ist.“
27 Nov 2021 - 24 Mar 2022
Lucia di Lammermoor, Donizetti,  
Aalto-Musiktheater Essen10 Performances
29 November 2021www.waz.deLars von der Gönna, West German General NewspaperUnruly rejoicing for the production and a musical feat at the Aalto Theater in Essen.
"Hilsdorf sharpens the victim's perspective. He tells the gloomy ballad of the curse, which is called family, with well-known constants of his work: Of course, table and bed are once again the pillars of the rise and fall of the characters. There is also carousing here: A nasty company, in which there is no room for being different, celebrates the festivals as the heroes fall right next to them.[...] The 'Lucia di Lammermoor' is one of the great successes of bel canto.And luck in itself is the excellent form of the food Philharmoniker act as advocates of the sometimes underestimated epoch. It is no less than exemplary how they illuminate the score down to the smallest angle under the baton of the Apulian Giuseppe Finzi. [...] The opera season has one more top-class act on the repertoire. Bravo! "
9 - 11 Nov 2018
Falstaff, Verdi,  
Teatro Sociale di Como - AsLiCo2 Performances
15 November 2018www.ilsole24ore.comCarla MoreniInterpreti promettenti per un Falstaff ironico
[...] I giovani solisti ne sembravano irretiti, anche perché guidati dal giovane regista a una lettura al di fuori di cliché ingessati: per Catalano, il pancione Falstaff è un divo del rock, decaduto, anziano, ma ancora con quegli anelli alle dita e il cappotto di pelle, da star maledetta. E soprattutto con i gesti, i saltelli e la disincantata fedeltà a un mondo che non c'è più, e che lui tenacemente continua a vivere. Tutto è sogno? Forse. Ma la maglietta con la faccia di Shakespeare è un invito a rileggerlo.
2 - 24 Sep 2017
Hänsel und Gretel, Humperdinck,  
Teatro alla Scala8 Performances
08 September 2017www.apemusicale.itL’Ape musicaleQuant'è bella giovinezza
“Peter è Gustavo Castillo, baritono venezuelano dal timbro brillante e gradevolissimo, nonché dalle spiccate doti attorali.“