Production reviews (6)

 
14 maj. - 9 jul. 2022
Der Rosenkavalier, Strauss,R,  
Theater Trier5 Performances
Theater Trier
maj.'2214
15 maj 2022lokalo.deAlexander ScheidweilerTraumhaft und träumerisch: „Der Rosenkavalier“ am Theater Trier
Herausragend aber, und dies verdient, herausgestrichen zu werden, ist die Leistung von Einat Aronstein in der Rolle der Sophie. Nicht nur sieht sie in ihrem Rokoko-Kleid wahrhaftig aus wie jener Engel, als den Ochs seine Verlobte beschrieben hatte, sie singt v.a. auch so: Ihr zuzuhören fühlt sich an, als läge man mit einem Burgunderkelch Château Pétrus in den Daunen eines Louis-quinze-Himmelbettes, während über Bang & Olufsen-Beolabs ein Chopin-Notturno läuft, gespielt von Arthur Rubinstein. Aronsteins Sophie ist seelenvoll, mit weichen Pastelltönen, von tiefer Innerlichkeit – und dennoch stimmlich präsent und durchsetzungsstark. Bei der spirituellen Mediation zu Beginn des zweiten Aktes – Berutti hat eigens einen Betstuhl auf der Bühne platzieren lassen, auf dem sie niederkniet – scheint ihre Stimme wirklich aus höheren Sphären zu kommen
29 jan. - 7 maj. 2022
Tristan und Isolde, Wagner,Richard,  
Theater Nordhausen5 Performances
30 januar 2022www.thueringer-allgemeine.deWolfgang HirschTristan und Isolde, Theater Nordhausen
"...wo man doch lieber fasziniert, ergriffen sein will. Das freilich gelingt der formidablen Kirstin Sharpin mit ihrem sagenhaft disziplinierten... hochkompetenten Rollendebüt als Isolde." "...where one would rather be fascinated, gripped. The formidable Kirstin Sharpin succeeds in this with her fabulously disciplined... highly competent role debut as Isolde."
30 januar 2022www.deropernfreund.deMichael RudloffTristan und Isolde
"Kirstin Sharpin… ist eine souveräne Isolde. Mit differenziert eingesetzten stimmlichen Mitteln vermittelt sie ohne jegliche Ermüdung die seelischen Abgründe der Rolle zwischen Verzweiflung, Aufbegehren, Liebesrausch und Entsagung. Selbst in exponierten Lagen klingt die Stimme immer kultiviert, niemals schrill." "Kirstin Sharpin meistert den Schlussgesang der Isolde überzeugend. Es ist weniger ein Liebestod, eher die „Verklärung“ und damit im Sinne Wagners."\ "Kirstin Sharpin... is a sovereign Isolde. With nuanced vocal means she conveys without any fatigue the mental abysses of the role between despair, rebellion, love frenzy and renunciation. Even in exposed registers, the voice always sounds cultivated, never shrill." "Kirstin Sharpin masters the final song of Isolde convincingly. It is not so much a love-death, more the "transfiguration" and thus in Wagner's sense."
01 marec 2022o-ton.onlineZenaida des AubrisIm Kubus der Gefühle
"Sharpin, in ihrem Rollendebüt als Isolde, bringt einen vollen, kraftvollen Sopran, der sich wunderbar flexibel zeigt und die vielen, komplexen Schattierungen ihrer Persönlichkeit zum Ausdruck bringt. Ihr Liebestod klingt fast mühelos und zeugt von einer innigen, ewig liebenden Geisteshaltung." "Sharpin, in her role debut as Isolde, brings a full, powerful soprano that is wonderfully flexible and expresses the many, complex shades of her personality. Her Liebestod sounds almost effortless and is a testament to an intimate, ever-loving spirit."
01 marec 2022www.der-theaterverlag.deMonika BeerRadikal Reduziert
"Der Star des Abends ist Kirstin Sharpin als Isolde. Die Sängerin überzeugt mit einem klaren, sicheren, wortverständlichen und geschmeidigen, an den richtigen Stellen kräftigen Stimme; auch in Sachen Mimik und Körpersprache wirkt alles natürlich." "The star of the evening is Kirstin Sharpin as Isolde. The singer convinces with a clear, secure voice that communicates words clearly and is supple and powerful in the right places; everything also seems natural in terms of facial expressions and body language."
2 - 19 okt. 2021
Nationaltheater Mannheim6 Performances
03 oktober 2021onlinemerker.comFriedeon RosénMANNHEIM / National Theater: OMBRA E LUCE - songs of love and darkness by Claudio Monteverdi
Jörg Halubek leads his orchestra Il Gusto barocco from the ditch , which is very original with zinc, recorder, lute, viole da gamba, lirone, harpsichord and organ and creates a great, exciting Monteverdi sound. The choir also appears in costumes on the stage and on the front side balconies and is perfectly integrated into the action, also vocally. Soprano 1 and Ninfa / Nymphe is Amelia Scicolone , new to the ensemble, with a beautiful, delicate voice, very predestined for the madrigals. As a nymph, she lies in a bathtub with feet, or in a dream flower dress, as if born from foam. Soprano 2 and Clorinda are Seunghee Kho with a striking contrast soprano. The mezzo-soprano is Marie-Belle Sandis and also gives a furious Arianna, who keeps ironing her wedding dress on the ramp because Teseo has left her, but in vain. She still has to wait until the redemption by the demigod Bacchus and thus on Strauss / Hofmannsthal. Matthias Lucht sings the alto with a pleasantly timed counter. Tenor 1 and Tancredi is the reliable Raphael Wittmer , tenor 2 Thomas Volle , partly in a funny disguise / bathrobe and with a refrigerator. As usual, baritone and testo are sonorous and full-bodied by Thomas Berau . Andrei Nicoara contributes the bass, as an individual, but giving it all the more solid foundation .