About

 

Synopsis

Language:

English

Act I The young hunter Max wants to marry Agathe, daughter of Kuno, the forester. According to an ancient custom he must first prove his skill to the country’s prince in a shooting trial. But in the days leading up to the trial he cannot hit any target, not even at a peasants’ shooting competition. His comrade Kaspar persuades Max to cast magic bullets with him. Six of them will hit the target, while the seventh will be guided by the devil himself. The two men arrange to meet at the Wolf’s Glen at midnight to cast the bullets.

Act I

Description: Act II Agathe has a feeling of foreboding; she is worried about Max. Ännchen, a relative of hers, tries to cheer her up. To Agathe’s relief, Max arrives at last. However, he runs off into the night again on some pretext. – In the Wolf’s Glen, Kaspar waits for Max: If he fails to deliver Max’s soul to the devil, he himself will be taken by the forces of evil. Max appears and, surrounded by horrific apparitions of evil, they cast seven magic bullets.

Act II

Description: Act III It is the morning of the shooting trial and the wedding, and Agathe and Ännchen are waiting for the bridesmaids. Everyone is horrified to see that the box they bring with the bridal wreath in it contains a funeral crown. Ännchen laughs at the supposed mix-up, and Agathe asks her to make a wreath out of the white roses that a pious hermit gave her the day before. – During the royal hunt, Max has hit his three targets with consummate skill. He begs Kaspar to give him more ammunition, but Kaspar provocatively wastes his share of the magic bullets. The only bullet left for Max is the ominous seventh one. The prince commands him to shoot a white dove, but suddenly Agathe appears before him. Max shoots, his bride falls, and Kaspar has been hit too. Agathe recovers: the blessed roses deflected the bullets away from her, causing them to hit Kaspar. Max confesses to his deceit and the prince banishes him from the country. The hermit, however, intervenes and asks that the young hunter be forgiven for giving in to temptation. He suggests that Max do a probationary year to prove his integrity, after which he can marry Agathe. The prince agrees, and everyone gives thanks to God.

Act III

Language:

Deutsch

1. Akt Der Jägerbursche Max will Agathe, die Tochter des Försters Kuno, heiraten. Dazu muss er nach altem Brauch einen Probeschuss vor dem Fürsten des Landes ablegen. Doch in den Tagen vor der Prüfung gelingt ihm kein Schuss mehr, nicht einmal beim Schützenschießen der Bauern. Sein Kamerad Kaspar überzeugt Max, mit ihm Freikugeln zu gießen, magische Kugeln, von denen sechs treffen, während die siebte vom Teufel selbst gelenkt wird. Die beiden verabreden sich zum Kugelgießen um Mitternacht in der Wolfsschlucht. 2. Akt Agathe hat eine dunkle Vorahnung und macht sich Sorgen um Max. Ihre Verwandte Ännchen versucht sie aufzuheitern. Zu Agathes Erleichterung kommt Max endlich, doch unter einem Vorwand läuft er noch einmal in die Nacht hinaus. – In der Wolfsschlucht wartet Kaspar auf Max: Wenn er dem Teufel nicht Max’ Seele liefert, wird er selbst Beute des Bösen. Max erscheint, die beiden gießen unter schrecklichen Erscheinungen des Bösen sieben Freikugeln. 3. Akt Am Morgen des Probeschusses und der Hochzeit erwarten Agathe und Ännchen die Brautjungfern. In der Schachtel, in der diese den Brautkranz bringen, befindet sich zum allgemeinen Entsetzen eine Totenkrone. Ännchen lacht über die vermeintliche Verwechslung, und Agathe bittet sie, ihr einen Kranz aus den weißen Rosen zu binden, die ein frommer Eremit ihr am Tag zuvor übergeben hat. – Max hat bei der fürstlichen Jagd dreimal meisterlich getroffen. Er drängt Kaspar, ihm weitere Kugeln zu geben, doch Kaspar verschießt provozierend seinen Anteil an den Freikugeln. Max bleibt nur die verhängnisvolle siebte Kugel. Als der Fürst ihn auffordert, eine weiße Taube zu schießen, steht plötzlich Agathe vor ihm. Max schießt, die Braut fällt zu Boden, und auch Kaspar ist getroffen. Agathe kommt wieder zu sich: Die geweihten Rosen haben die Freikugel von ihr abgehalten und auf Kaspar gelenkt. Max gesteht seine Verfehlung und wird von dem Fürsten des Landes verwiesen. Doch der Eremit fordert Verständnis für die Verführbarkeit des jungen Jägers. Er fordert, dass Max sich in einem Probejahr bewähren soll, bevor er dann doch noch Agathe heiraten darf. Der Fürst stimmt zu, und alle danken Gott.