About

 

Synopsis

Language:

English

Having fallen in love with the Prince, the water nymph Rusalka wishes to become human in order to be with him forever. The witch Ježibaba demands that Rusalka give up her voice for this transformation, whereupon she leaves her home and family. Arriving in the world of the humans, Rusalka initially enraptures the prince; yet the magical, voiceless creature remains something of a stranger in this new society, and eventually her lover turns away from her – which means death for him and banishment for her. With great dramatic feeling, Dvořák’s music for his fairy-tale opera (which premiered in Prague in 1901) contrasts the world of the ghostly, swirling underwater kingdom with the stiff formalities of the royal court. The international stage director Christoph Loy will make his debut at the Semperoper with this allegorical study of the significance of one’s own identity and the meaning of the human soul, illustrated by the transformation of the main character Rusalka from a romantic water nymph to a suffering, loving human who lacks a real home.

Language:

Deutsch

Die Nixe Rusalka liebt den Prinzen und will, um für immer bei ihm sein zu können, ein Mensch werden. Mit ihrer Stimme bezahlt sie die Hexe Ježibaba für die Verwandlung und verlässt Heimat und Familie. Rusalkas Erscheinen bei den Menschen berückt den Prinzen zunächst, doch das magische, stimmlose Wesen bleibt ein Fremdkörper in der Menschenwelt und schließlich wendet sich der Geliebte von ihr ab – was für ihn den Tod und für sie die Verbannung bedeutet. Mit großer musikdramatischer Verve vertonte Dvořák in seiner 1901 in Prag uraufgeführten Märchenoper die gegensätzlichen Welten des geisterhaft fließenden Unterwasserreichs und des distanziert steifen Königshofes. Mit dem gleichnishaften Stoff über den Wert der eigenen Identität, die Bedeutung der menschlichen Seele und die Wandlung der Hauptfigur Rusalka von der romantischen Nixe zum leidensfähigen liebenden Menschen ohne wirkliche Heimat gibt der international arbeitende Regisseur Christoph Loy sein Debüt in der Semperoper.