Über

 

Inhaltsangabe

Language:

Deutsch

Die Ideen der Französischen Revolution sind nach Italien übergeschwappt, mithilfe der Truppen Napoleons kämpfen Republikaner gegen die Monarchie. In Rom wurde der Kirchenstaat erobert und die Römische Republik ausgerufen. Doch die Monarchisten schlugen mithilfe der Österreicher, Engländer und Russen zurück, und Rom gelangte infolgedessen unter die Herrschaft des Königs Ferdinand IV. von Neapel und seiner Frau Maria Carolina, die einen Polizeistaat errichteten und die republikanischen Rädelsführer hart bestrafen ließen – darunter Konsul Cesare Angelotti.

Akt I

Beschreibung: Angelotti ist mithilfe seiner Schwester, der Marchesa Attavanti, aus dem Castel Sant’Angelo geflohen und sucht in der Kirche Sant’Andrea della Valle Zuflucht. Zufällig gestaltet dort der Maler Mario Cavaradossi, ein Gesinnungsgenosse Angelottis, das Altarbild. Er bietet Angelotti Unterstützung an, als Cavaradossis Geliebte, die gefeierte Sängerin Floria Tosca, in die Kirche kommt. Seine Nervosität stachelt ihre Eifersucht an, die sich entlädt, als sie entdeckt, dass ihr Maler eine andere Schöne auf dem Altarbild porträtiert hat, die zuletzt oft in die Kirche kam: die Marchesa Attavanti. Cavaradossi beruhigt Tosca und verabredet sich für den Abend mit ihr in seiner Villa. Allein mit Angelotti, bietet er diesem die Villa als Versteck an und führt ihn hin. Der Mesner bringt die Neuigkeit, dass die Österreicher Napoleons Heer bei Marengo besiegt hätten, woraufhin die Königin abends zu einer Siegesfeier in den Palazzo Farnese lade, bei der auch Tosca auftrete. Chorsänger und Ministranten feiern. Polizeichef Baron Vitellio Scarpia betritt mit seinen Schergen die Kirche, Angelotti auf den Fersen. Ein leerer Essensvorrat, ein liegengelassener Fächer der Attavanti und das Porträtbild bestärken seinen Verdacht, dass Cavaradossi, bekannt für seine republikanische Gesinnung und Nebenbuhler Scarpias um Toscas Gunst, etwas mit Angelottis Flucht zu tun haben könnte. Tosca kommt zurück, um die Verabredung zu verschieben, trifft aber nur auf Scarpia, der ihre Eifersucht mithilfe des Fächers schürt, um zu erfahren, wo sich der Maler aufhält. Als Tosca zu dessen Villa eilt, schickt Scarpia seine Häscher hinterher, während in der Kirche ein Te Deum gefeiert wird.

Akt II

Beschreibung: Das Konzert bei der Königin ist vorbei. Polizeiagent Spoletta hat inzwischen Cavaradossis Villa erfolglos durchsucht und den Maler festgenommen, der nun unter Folter zu einem Geständnis gezwungen werden soll. Tosca eilt von ihrem Auftritt zu Scarpia, um den Geliebten zu retten. Obgleich Cavaradossi sie beschwört zu schweigen, verrät Tosca doch das Versteck Angelottis. Der Gendarm Sciarrone bringt Nachricht, dass die Siegesmeldung verfrüht war: Tatsächlich konnte Napoleon die Schlacht bei Marengo für sich entscheiden. Cavaradossi bekennt sich daraufhin zu seinen politischen Idealen und verwirkt damit sein Leben. Spoletta meldet, dass sich Angelotti vor seiner Ergreifung selbst getötet habe. Tosca bittet Scarpia um Cavaradossis Freilassung. Scarpia verlangt dafür, dass sie sich ihm hingebe. Tosca willigt ein, woraufhin Scarpia eine Scheinerschießung anordnet, damit Cavaradossi offiziell für tot gelte. Tosca fordert einen Geleitbrief, um mit dem Maler unbehelligt aus Rom fliehen zu können. Als Scarpia das Papier ausgestellt hat und den Preis dafür einfordert, tötet ihn Tosca.

Akt III

Beschreibung: Cavaradossi wird auf die Exekutionsplattform gebracht. Er versucht, seiner Geliebten noch einen Abschiedsbrief schreiben zu dürfen, und schwelgt in Erinnerungen an ihre gemeinsame Zeit, die nun bald vergangen ist. Tosca erscheint; sie zeigt Cavaradossi Scarpias Geleitbrief und berichtet von ihrer Tat. Dann erklärt sie dem Fassungslosen den Plan von der Scheinhinrichtung, bei der er überzeugend mitspielen solle. Unter einer Gewehrsalve des Erschießungskommandos bricht Cavaradossi wie verabredet zusammen. Allein zurückgelassen, muss Tosca erkennen, dass Scarpia sie noch über den Tod hinaus betrogen hat: Cavaradossi ist tot. Jetzt jagt die Polizei die Mörderin Scarpias. Der Verlust des Geliebten und die Erkenntnis, dass ihre Tat sinnlos war, übersteigen ihre Kräfte. Auch Tosca bleibt nur noch der Tod.

Language:

English

The ideas of the French Revolution have spread to Italy, and Republicans supported by Napoleon’s troops are fighting against the Monarchy. In Rome, the Papal States have been overthrown and the Roman Republic proclaimed. But the Monarchists have fought back, with the aid of the Austrians, English and Russians, and as a result, Rome has come under the rule of King Ferdinand IV of Naples and his wife Maria Carolina, who have established a police state and caused harsh punishment to be inflicted on the Republican ringleaders – including Consul Cesare Angelotti.

Akt I

Beschreibung: The church of Sant’Andrea della Valle Monday, 17 June 1800, in the early afternoon Angelotti has fled from the Castel Sant’Angelo with the help of his sister, the Marchesa Attavanti, and seeks refuge in the church of Sant’Andrea della Valle. By coincidence, the painter Mario Cavaradossi, a kindred spirit of Angelotti, is working on the altarpiece there. He is offering Angelotti support when Cavaradossi’s lover, the celebrated singer Floria Tosca, enters the church. His nervousness incites her jealousy, which explodes when she discovers that her painter has portrayed a different beauty on the altarpiece – a woman who has often come to the church: the Marchesa Attavanti. Cavaradossi calms Tosca and agrees to spend the evening with her at his villa. Alone with Angelotti, he offers him the villa as a hiding place and takes him there. The Sacristan arrives with the news that the Austrians have beaten Napoleon’s army at Marengo and that the Queen is inviting to a victory celebration at the Palazzo Farnese that evening, when Tosca will be appearing. The choristers and acolytes celebrate. Police Chief Baron Vitellio Scarpia and his henchmen enter the church on the heels of Angelotti. An empty food box, a fan belonging to the Marchesa Attavanti and the portrait strengthen his suspicion that Cavaradossi, who is known for his republican views and also Scarpia’s rival for Tosca’s affections, could have something to do with Angelotti’s escape. Tosca comes back to postpone the appointment, but only finds Scarpia, who fuels her jealousy with the fan so that he can find out where the painter is. When Tosca rushes to Cavaradossi’s villa, Scarpia sends his guards after her, whilst a Te Deum is chanted in the church.

Akt II

Beschreibung: Scarpia’s private chambers in the Palazzo Farnese Monday, 17 June 1800, around 11 p.m. The Queen’s concert is over. In the meantime, police agent Spoletta has searched Cavaradossi’s villa in vain, but arrested the painter, who is now to be tortured into making a confession. Tosca rushes from her performance to see Scarpia in order to save her lover. Although Cavaradossi implores her to keep silent, Tosca reveals Angelotti’s hiding place. Sciarrone, another agent, brings the news that the report of victory was premature: in fact, Napoleon has won the Battle of Marengo. Cavaradossi then proclaims his political ideals, thus forfeiting his life. Spoletta reports that Angelotti killed himself before he could be captured. Tosca begs Scarpia for Cavaradossi’s release. Scarpia requires that she give herself to him in return. Tosca agrees, following which Scarpia gives the instructions for a mock execution so that Cavaradossi can officially be considered dead. Tosca demands a letter of safe conduct so that she and Cavaradossi can flee from Rome in safety. When Scarpia has signed the paper and calls on her to pay the price for it, Tosca kills him.

Akt III

Beschreibung: The ramparts of the Castel Sant’Angelo Tuesday, 18 June 1800, 3 a.m. Cavaradossi is brought to the execution platform. He asks to be allowed to write a farewell letter to his lover and recalls their time together, which will now soon be over. Tosca appears; she shows Cavaradossi Scarpia’s letter of safe conduct and tells him what she has done. She then informs the speechless painter of the plan for the mock execution and instructs him to play his part convincingly. Cavaradossi collapses at the volley of fire from the firing squad, as agreed. Left alone, Tosca realises that Scarpia has betrayed her, even after his death: Cavaradossi is dead. The police are now hunting for Scarpia’s murderer. The loss of her lover and the realisation that her act was pointless are more than she can bear. For Tosca too, only death remains.

Broschüre

  • GPTheater-Programmheft TOSCA Leseprobe.pdf

    Okt. 27, 2022

    Language

    English