Sobre

 

Sinopsis

Language:

English

Don Pasquale, an elderly, wealthy bachelor, raised his nephew Ernesto as a child. Now that Ernesto is of marriageable age, his uncle has chosen a woman befitting his rank. Pasquale considers his nephew to be a romantic, inexperienced dreamer and believes he has to make this decision for him, which should also serve to ensure that his property is preserved for future generations. But Ernesto resists, he is madly in love with Norina, an impoverished young widow. He met her through Dottore Malatesta, his uncle's counselor and doctor. Because Ernesto consistently refuses to marry the woman his uncle proposed to him, Don Pasquale, in his stubbornness, now wants to make sure that the inheritance of the house is not squandered. Despite his age, he, who has never approached a woman, now wants to find a young and pretty dream woman, marry her and make her his universal heir. Don Pasquale initiates Dottore Malatesta into his marriage plans, not knowing that he is also friends with Norina and Ernesto. Malatesta promises Pasquale to help him find the woman of his dreams. However, Malatesta's real plan is to dissuade Pasquale from his marriage plan and help Ernesto marry Norina. In this way he himself would also be linked to the house of Pasquale in the future, with all the financial advantages that this could entail.

Acto I

Descripción: Malatesta has good news for Don Pasquale. The dream woman has been found: it is his own sister, Sofronia. She has just finished her schooling in the nunnery and is a young, humble person with the appearance of an angel. Today he will introduce her to Pasquale. Pasquale is overjoyed and already sees himself as the father of a group of children dancing around him. A new life can begin and important decisions have to be made. He prematurely informs his nephew of his marriage plans, disinherits him and throws him out. There is no longer any room in the house for him. Suddenly Ernesto sees himself sitting impoverished on the street for all eternity and believes that he cannot offer his girlfriend Norina a secure existence either. Painfully, he tells her in a letter that he has to part with her for this reason. Norina is horrified when she reads the farewell letter, especially since it says that Malatesta, whom she also trusts, wants to sell old Pasquale his sister as a wife. But Malatesta clears up the misunderstanding: this marriage is supposed to be a marriage of convenience. Norina herself is supposed to pretend to be the convent student Sofronia, while Malatesta's cousin Carlotto is supposed to play the notary public and close the marriage. Within hours, the fake Sofronia Pasquale would present herself as a bickering wife and curse him of his marriage plans forever. And so nothing would stand in the way of an official marriage between Ernesto and Norina. Norina embarks on the adventure

Acto II

Descripción: Malatesta presents Norina as his shy sister Sofronia. Pasquale is delighted, more than that: he falls in love with her and wants to marry her on the spot. The false notary is already there and the marriage certificate is about to be signed when Ernesto interrupts the ceremony and, with his suitcases packed, wants to say goodbye to his uncle, deeply offended. In order to avoid complications and objections, Malatesta had not let Ernesto into the intrigue. Ernesto now sees his Norina as his uncle's wife and is also forced to sign the marriage contract as a witness. He can't believe his eyes. But as soon as the contract is signed, the gentle Sofronia shows a different face and Ernesto understands that he too is playing a part in a comedy. In a tone of authority, the fake Sofronia orders fundamental changes in the house that belongs to her according to the marriage contract: completely new furniture and decoration, new cars, a significant increase in the number of servants, higher salaries for them, and so on and so forth. Pasquale can't believe his eyes, anger and despair grips him that he was so gullible. Malatesta pretends that he no longer recognizes his sister Sofronia

Acto III

Descripción: Within a few hours, life in the previously modestly run house has changed. Rushing parties are celebrated, servants come and go, you don't even know where so many new servants and guests have suddenly appeared. And to Pasquale's horror, Norina wants to leave the house herself on the wedding night in a large evening gown and go out. When he tries to stop her, she makes it tangibly clear to him that he has nothing to say to her, just as he himself dictated in the marriage contract. Pasquale only wants one thing after a few hours of marriage: a divorce. Especially when he finds a love letter addressed to his wife. That night, a lover awaits her in the garden of the house for a rendezvous. Pasquale, still unaware that he is falling victim to an intrigue, once again asks his advisor Malatesta for help and support. But now Malatesta is also starting to sweat when he hears that Pasquale wants to surprise his wife at the rendezvous with her lover and then hand the adulteress over to the police immediately. Malatesta promises to ensure that his sister agrees to a divorce, even without the help of the authorities. Don Pasquale, Norina as his wife Sofronia, Ernesto, who can continue to dream of Norina, meet in the garden at night, Malatesta and his cousin Carlotto. Pasquale accuses his wife of infidelity, and now Malatesta speaks for him, because Don Pasquale has given him carte blanche: he explains to his supposed sister that she has to put up with the fact that another woman will move into the house the next day : Ernesto's bride, a certain Norina. The false Sofronia is horrified, she would never put up with this Norina living under the same roof with her. She insists on proof that this is not a ruse in order to evict them from the house. Malatesta convinces Pasquale that he must marry Ernesto to Norina after all. Pasquale is ready for anything which could get him out of marriage hell with Sofronia. Norina is to come at once. But now the masks are falling: he is told that Norina is the woman he fell in love with, married, hated and now wanted to get rid of. The real Sofronia is still in the convent school. Fed up with everything, Pasquale agrees to what he had been so opposed to: his nephew marrying Norina, a young widow of dubious reputation. Norina tries to placate Pasquale

Language:

Deutsch

Don Pasquale, ein älterer, wohlhabender Junggeselle, hat seinen Neffen Ernesto an Kindes statt grossgezogen. Nun, da Ernesto im heiratsfähigen Alter ist, hat der Onkel für ihn eine standesgemässe Frau ausgesucht. Pasquale hält seinen Neffen für einen romantischen, lebensunerfahrenen Träumer und glaubt, für ihn diese Entscheidung treffen zu müssen, die doch auch dazu dienen soll, dass sein Besitz für weitere Generationen erhalten bleibt. Doch Ernesto widersetzt sich, er ist unsterblich in Norina verliebt, eine verarmte junge Witwe. Diese hat er über den Dottore Malatesta kennengelernt, den Lebensberater und Arzt seines Onkels. Weil sich Ernesto kontinuierlich weigert, die Frau zu heiraten, die sein Onkel ihm vorgeschlagen hat, will Don Pasquale in seiner Sturheit nun anderweitig sichergehen, dass das Erbe des Hauses nicht verschleudert wird. Er, der sich nie einer Frau genähert hat, will nun trotz seines Alters eine junge und hübsche Traumfrau finden, diese heiraten und zu seiner Universalerbin machen. Don Pasquale weiht Dottore Malatesta, nicht wissend, dass dieser auch mit Norina und Ernesto befreundet ist, in seine Heiratspläne ein. Malatesta verspricht Pasquale, ihm bei der Suche nach der Traumfrau behilflich zu sein. Malatestas Plan jedoch ist in Wirklichkeit, Pasquale von seinem Heiratsplan abzubringen und Ernesto zu helfen, Norina zu heiraten. Damit wäre er selbst auch in Zukunft dem Hause Pasquale verbunden, mit allen finanziellen Vorteilen, die das mit sich bringen könnte.

Acto I

Descripción: Malatesta hat gute Nachrichten für Don Pasquale. Die Traumfrau ist gefunden: Es ist seine eigene Schwester, Sofronia. Sie hat gerade ihre Schulausbildung im Nonnenkonvent abgeschlossen und ist eine junge, bescheidene Person mit dem Aussehen eines Engels. Noch am heutigen Tag wird er sie Pasquale vorstellen. Pasquale ist ausser sich vor Freude und sieht sich schon als Vater einer um ihn herumtanzenden Kinderschar. Ein neues Leben kann beginnen und wichtige Entscheidungen müssen getroffen werden. Er unterrichtet etwas voreilig seinen Neffen von seinen Heiratsplänen, enterbt ihn kurzerhand und setzt ihn vor die Tür. Für ihn sei nun kein Platz mehr im Haus. Ernesto sieht sich plötzlich in alle Ewigkeit verarmt auf der Strasse sitzen und glaubt, dass er nun auch seiner Freundin Norina keine gesicherte Existenz bieten kann. Schmerzvoll teilt er ihr in einem Brief mit, dass er sich aus diesem Grund von ihr trennen muss. Norina ist entsetzt, als sie den Abschiedsbrief liest, zumal darin steht, dass Malatesta, dem auch sie vertraut, dem alten Pasquale seine Schwester als Frau verschachern will. Doch Malatesta klärt das Missverständnis auf: Diese Ehe soll eine Scheinehe sein. Norina selbst soll sich als die Klosterschülerin Sofronia ausgeben, während Malatestas Cousin Carlotto den Notar spielen und die Ehe schliessen soll. Innerhalb von wenigen Stunden würde sich die falsche Sofronia Pasquale als keifende Ehefrau zeigen und ihn für immer von seinen Heiratsplänen kurieren. Und damit würde einer offiziellen Ehe zwischen Ernesto und Norina nichts mehr im Wege stehen. Norina lässt sich auf das Abenteuer ein.

Acto II

Descripción: Malatesta präsentiert Norina als seine scheue Schwester Sofronia. Pasquale ist entzückt, mehr als das: Er verliebt sich in sie und möchte sie auf der Stelle heiraten. Schon ist der falsche Notar zur Stelle und die Heiratsurkunde soll unterschrieben werden, als Ernesto die Zeremonie unterbricht und sich mit gepackten Koffern tief gekränkt von seinem Onkel verabschieden will. Malatesta hatte, um Komplikationen und Einwände zu vermeiden, Ernesto nicht in die Intrige eingeweiht. Nun sieht Ernesto seine Norina als Ehefrau seines Onkels vor sich und wird zudem noch gezwungen, als Zeuge den Ehevertrag zu unterschreiben. Er traut seinen Augen nicht. Doch kaum ist der Vertrag unterzeichnet, zeigt die sanftmütige Sofronia ein anderes Gesicht und Ernesto versteht, dass auch er eine Rolle in einer Komödie spielt. Die falsche Sofronia ordnet im Befehlston grundlegende Änderungen in dem laut Ehevertrag ihr gehörenden Haus an: vollkommen neue Möblierung und Dekoration, neue Wagen, deutliche Aufstockung der Dienerschaft, höhere Gehälter für diese und so weiter und so fort. Pasquale traut seinen Augen nicht, es packt ihn Wut und Verzweiflung, dass er so leichtgläubig war. Malatesta gibt vor, seine Schwester Sofronia nicht mehr wiederzuerkennen.

Acto III

Descripción: Innerhalb weniger Stunden hat sich das Leben in dem bislang so bescheiden geführten Haus verwandelt. Rauschende Feste werden gefeiert, Dienstboten kommen und gehen, man weiss gar nicht, woher so viele neue Diener und Gäste plötzlich aufgetaucht sind. Und zum Entsetzen Pasquales will Norina in der Hochzeitsnacht selber in grosser Abendrobe das Haus verlassen und ausgehen. Als er sie daran hindern will, macht sie ihm handgreiflich klar, dass er ihr nichts zu sagen hat, so wie er es selbst in dem Ehevertrag diktiert hat. Pasquale will nur noch eines, und dies nach wenigen Stunden Ehe: die Scheidung. Erst recht, als er einen an seine Frau adressierten Liebesbrief findet. In dieser Nacht erwartet sie im Garten des Hauses einen Liebhaber zum Rendez­vous. Pasquale, der immer noch nicht ahnt, dass er einer Intrige erliegt, bittet noch einmal seinen Ratgeber Malatesta um Hilfe und Unterstützung. Nun kommt Malatesta aber auch ins Schwitzen, als er hört, dass Pasquale seine Frau bei dem Rendezvous mit dem Liebhaber überraschen und die Ehebrecherin dann sofort der Polizei ausliefern will. Malatesta verspricht ihm, auch ohne Hilfe der Obrigkeit, dafür zu sorgen, dass seine Schwester in eine Scheidung einwilligt. Im nächtlichen Garten treffen sich Don Pasquale, Norina als seine Ehefrau Sofronia, Ernesto, der weiterhin von Norina träumen darf, Malatesta und sein Cousin Carlotto. Pasquale bezichtigt seine Frau der Untreue, und nun führt Malatesta für ihn das Wort, denn Don Pasquale hat ihm Carte blanche gegeben: Er erklärt seiner vermeintlichen Schwester, dass sie sich damit abfinden muss, dass ab dem nächsten Tag eine weitere Frau das Haus beziehen wird: Ernestos Braut, eine gewisse Norina. Die falsche Sofronia ist entsetzt, nie würde sie es dulden, dass diese Norina mit ihr unter einem Dach leben wird. Sie besteht auf einem Beweis, dass dies keine Finte ist, um sie aus dem Haus zu vertreiben. Malatesta überzeugt Pasquale, dass er Ernesto nun doch mit Norina verheiraten muss. Pasquale ist zu allem bereit, was ihn aus der Ehehölle mit Sofronia befreien könnte. Augenblicklich soll Norina kommen. Doch nun fallen die Masken: Man erklärt ihm, dass Norina die Frau ist, in die er sich verliebt hat, die er geheiratet hat, die er gehasst hat und die er nun loswerden wollte. Die echte Sofronia sei nach wie vor in der Klosterschule. Pasquale hat von allem genug und erklärt sich einverstanden mit dem, wogegen er sich so sehr gewehrt hatte: dass sein Neffe Norina, eine junge Witwe mit zweifelhaftem Ruf, heiratet. Norina versucht, Pasquale versöhnlich zu stimmen.

Folleto

  • Don Pasquale

    jul 20, 2022

    Language

    Deutsch