Produktionsrezensionen (10)

 
28 Jan. - 28 Jan. 2023
Così fan tutte, Mozart,  
sirene Operntheater Oper im Park Wietzow sirene Operntheater  | Vorstellungen (3)
CP
mask
Conductor
  | Conductor: Jury Everhartz
 | Stage director: Kristine Tornquist
opern.newsStephan Burianek
«Così fan tutte» (Mozart) - Oper im Park, Gutshaus Wietzow
Ein neuer Ort der Oper schreitet mit einer bemerkenswert hohen Qualität in eine vielversprechende Zukunft.
28 Jan. - 28 Jan. 2023
Kabbala - und nun war es in der Mitte der Nacht
Kabbala, Clemencic
sirene Operntheater  | Vorstellungen (11)
CP
mask
Dramaturge
 | Stage director: Kristine Tornquist
01 Dezember 2022www.nmz.deAlexander Keuk
Kontinuität und Vielfalt
(...) Wien Modern zeigt auch 2022 eine beneidenswerte Vielfalt und Kontinuität in der Qualität, wobei sich Bernhard Günther auf eine quirlige Wiener Musikszene, die ständig Neues auch von bewährten Namen gebiert, ebenso verlassen kann, wie auf hochkarätige Ensemble- und Solistengastspiele. Exklusiv entstandene Neuproduktionen des Musiktheaters ziehen besonders starkes Interesse auf s...
01 November 2022www.wienerzeitung.atChristoph Irrgeher
"Kabbala": Durch Sonne und Mond
Zugegeben: Am Ende dieses Abends hat sich weder eine Erleuchtung eingestellt noch - das wäre vielleicht so etwas wie ein Minimalziel gewesen - eine vage Ahnung, warum Musikgöttinnen wie Madonna so einen Narren an der jüdischen Mystik gefressen haben. René Clemencics Oratorium "Kabbala", seit Montag beim Festival Wien Modern zu erleben, beschert dem Publikum 80 Minuten lang unverständ...
21 November 2022www.european-cultural-news.comMichaela Preiner
Der Sog des Weltalls
Im Rahmen von Wien Modern wurde in diesem Herbst ein höchst ungewöhnlicher Ort bespielt. Zur Aufführung des Stückes „Kabbala – und es war in der Mitte der Nacht“ lud das sirene Operntheater ins Planetarium nach Wien. Das „Oratorium in hebräischer Sprache“ stammt von René Clemencic, der in diesem Jahr 94-jährig verstarb. Eine abermals beeindruckende Produktion des sirene Operntheaters...
17 November 2022www.sirene.atEvgeniya Lianskaya-Lininger
"Kabbala" - Oratorium von René Clemencic
Selten bei einem zeitgenössischen Musikfestival, dass alle sieben Aufführungen komplett ausverkauft waren. Die Mitarbeiter rannten durch die Planetariumshalle und versuchten, hier und da noch ein paar Stühle reinzuquetschen. Und, oh Freude! Das Projekt wurde um zwei weitere Aufführungen verlängert - 12. und 14. Januar! Schon über Wien Modern hinaus.
09 November 2022onlinemerker.comManfred A. Schmid
Kosmisch-mystische Erkenntnisse auf musikalischer Himmelsleiter
Die musikalische Leitung liegt in den Händen des erfahrenen, hochgeschätzten Chorleiters François-Pierre Descamps. Ein ungewöhnlicher Konzertabend in einem ungewöhnlichen Rahmen. Wie es Wien Modern gut ansteht.
03 November 2022www.sirene.atOliver Láng
Packende Reise durch Sternennebel
Die kleine, überzeugende Besetzung, nur eine Handvoll Sänger und Musiker, wird von François-Pierre Descamps geleitet: keine leichte Aufgabe, wenn man an das Dunkel des Raumes denkt. Denn die Aufführung findet im Planetarium im Wiener Prater statt, in dem die Zuhörer, in weiche Stühle versunken, Weltraumprojektionen folgen können. Klang- und Sprachwelt werden so durch eine andere Asso...
02 November 2022www.derstandard.atLjubiša Tošić
René Clemencics Oratorium "Kabbala" bei Wien Modern im Planetarium
Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2022. Dies sind die Abenteuer des Opernschiffs sirene, das in Zusammenarbeit mit dem Festival Wien Modern und mit dem Planetarium (mit kleiner Combo und Sängern) bis 19. November unterwegs ist, um uns entlang des Oratoriums Kabbala - Und nun war es in der Mitte der Nacht von René Clemencic eine Reise durchs Universum zu gewähren...
01 November 2022www.sirene.atWalter Weidringer
Bildhafte Reise durchs All
Jedenfalls: ein kurzer, lohnender Abend der Wunder, Rätsel und Riten
01 November 2022www.mottingers-meinung.atMichaela Mottinger-Mehmood
Per mystischer Musik durch das Universum
Mit einem Wort? Überwältigend! Das sirene Operntheater zeigt im Rahmen von Wien Modern und in Kooperation mit dem Planetarium Wien „Kabbala. Und nun war es in der Mitte der Nacht“, ein Oratorium in hebräischer Sprache von René Clemencic nach Texten der prophetischen Kabbala. „Zeigen“ ist für diese konzertante Aufführung die korrekte Benennung, ist doch der Schauwert ebenso groß wie d...