Operabase Home
Filters
Musical Works
Composers

Upcoming Production Reviews

1
Orphée aux enfersOffenbach
D: Frank Hilbrich
C: William Kelley, Yu Sugimoto
Bremen: „Orpheus in der Unterwelt“, Jacques Offenbach

Offenbach Musik war bei William Kelley und den Bremer Philharmonikern in den besten Händen. Sie wurde schwungvoll und differenziert serviert. Auch der Chor in der Einstudierung von Noori Cho überzeugte in Spiel und Gesang ohne Einschränkungen.

read more
30 October 2023deropernfreund.deWolfgang Denker

Past Production Reviews

5
Orphée aux enfersOffenbach
D: Frank Hilbrich
C: William Kelley, Yu Sugimoto
Bremen: „Orpheus in der Unterwelt“, Jacques Offenbach

Offenbach Musik war bei William Kelley und den Bremer Philharmonikern in den besten Händen. Sie wurde schwungvoll und differenziert serviert. Auch der Chor in der Einstudierung von Noori Cho überzeugte in Spiel und Gesang ohne Einschränkungen.

read more
30 October 2023deropernfreund.deWolfgang Denker
RusalkaDvořák
D: Anna-Sophie Mahler
C: Hartmut Keil, Winston Dan Vogel, Killian Farrell
Die Natur versteckt sich auf dem Dachboden

Bremen - Antonín Dvořráks lyrische Märchenoper „Rusalka“ wird im Bremer Theater von Anna-Sophie Mahler inszeniert. Die musikalische Leitung hat Bremens neuer 1. Kapellmeister Hartmut Keil. Die Geschichte handelt von der Nixe Rusalka, die unbedingt ein Mensch werden will, weil sie sich in einen Prinzen verliebt hat. Die Hexe Jezžibaba erfüllt ihr den Wunsch, allerdings um den Preis, dass sie stumm bleiben muss. Der Prinz wendet sich von ihr ab und Rusalka kehrt als Irrlicht in das Reich des Wassermanns zurück. Von ihrem Fluch kann sie nur durch den Tod des Prinzen befreit werden. Mahler hat in ihrem Regiekonzept das Märchenhafte ausgespart. Es gibt im Bühnenbild von Duri Bischoff keinen See und keine Naturstimmung. Man sieht nur einen schäbigen Dachboden mit Wasserflecken an der Decke und Tapeten, die sich von den Wänden lösen.

read more
09 November 2017www.nwzonline.deWolfgang Denker
Don GiovanniMozart
D: Tatjana Gürbaca
C: Hartmut Keil
Die große Leere absoluter Freiheit

Nachdem das Bremer Theater den komödiantischen Rosenkavalier von Richard Strauss in der ersten Neuproduktion der Saison als Drama inszeniert hatte, durfte man gespannt sein, ob es jetzt bei Don Giovanni – von Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo Da Ponte im Untertitel als Drama giocoso (Heiteres Drama) betitelt – etwas zu lachen gab. Das Bühnenbild, ganz in schwarz-weiß gehalten, stellt eine Straße dar, die ins Nichts führt, und den Lebensweg symbolisieren könnte. Sie wird gesäumt von einem tristen grauen Acker mit Kohlköpfen. Ganz vorne ist eine Grube, in die später die beiden Toten fallen werden, und in die manchmal auch die Lebenden steigen.

read more
22 October 2019www.ioco.deThomas Birkhahn
So scheint der Mann den Frauen ein Halt

Donna Anna liebt offenbar Fesselspiele mit verbundenen Augen. Wenn sie ihrem Ent- und Verführer Don Giovanni zusingt: „Hoff bloß nicht, dass du mir entkommst; du müsstest mich schon töten“, dann heißt das bei der Regisseurin Tatjana Gürbaca am Theater Bremen so viel wie: „Ich lass dich nicht los; mach weiter, bis ich nicht mehr kann.“ Hosen, Strümpfe, Unterwäsche, alles reißen sich Birger Radde als Don Giovanni und Mima Millo als Donna Anna vom Leib, gehetzt von ihrer eigenen Lust, die eben auch die Lust der Frau ist, weshalb sie, dem Mann ebenbürtig, sofort als Lustsubjekt auftritt, als Täterin, nicht bloß als Beute. Donna Annas „Nein“ ist also kein „Nein“, sondern ein Zeichen des Einvernehmens.

read more
22 October 2019www.faz.netJan Brachmann
CarmenBizet
D: Paul-Georg Dittrich
C: Tobias Schwencke
A Carmen that will be remembered

"What makes this Carmen production very special for me is the mixture of innovation and repetition, the interplay of notes and sounds, the symbiosis of fiction and reality. Dittrich and Schwencke didn't just stage the Bizet classic in a new way, they used the original and really rethinked everything. The result is a touching and impressive operatic monologue, with music on stage but without the choir and orchestra. […] This production made it onto my personal list of the best of the year even before the premiere.”

read more
19 November 2019www.bremenzwei.deMarcus Behrens